Foren » Statistik » Eure Beiträge zur Statistik » t-Test

C43b67f5ea1ab0a450675062ba56d26f?s=60&d=http%3a%2f%2flernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
t-Test

Wann gibt man bei der t.test() Funktion alternative = "greater"   oder   alternative = "less" an und wie interpretiert man dann den p-Wert?

 

Was bedeutet die erste Zeile (Intercept) beim Output einer multiplen Regression?


Vielen Dank schon mal!

Katrin

Da35cc9593ea7f0e2d097c46c89ef6f1?s=60&d=http%3a%2f%2flernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
t-Test

Hallo Katrin,

 

arbeitest du mit R?

alternative = "greater" und alternative = "less"  fordern einen einseitigen t-Test an. Das heißt, dass eine gerichtete Alternativhypothese geprüft wird. Bei "greater" sagt die Alternativhypothese, dass die Mittelwertsdifferenz größer als null ist und somit der Mittelwert der ersten Gruppe größer ist als der der zweiten. Bei "less" wird eine negative Mittelwertsdifferenz angenommen.

Wenn du gerichtet testest, wird nur auf einer Seite der Stichprobenkennwerteverteilung (unter Annahme der Nullhypothese) ein Ablehnungsbereich abgetrennt. Deshalb wird ein Alpha-Fehler von z.B. 5% nicht auf beide Seiten aufgeteilt (und der empirische t-Wert muss nicht unwahrscheinlicher als 2,5% sein), sondern nur auf einer Seite abgetrennt (und der empirische t-Wert muss unwahrscheinlicher als die vollen 5% sein, um die H0 abzulehnen).

In der Folge erhältst du beim gerichteten Testen einen p-Wert, der genau halb so groß ist wie der beim ungerichteten Testen (angenommen dieselben Daten). Nach wie vor muss dieser p-Wert kleiner gleich dem akzeptierten Alpha-Fehler sein, damit das Ergebnis signifikant ist. Da er halbiert ist, werden somit gleiche Mittelwertsdifferenzen eher signifikant.

 

Der Intercept in einer Regression ist der Y-Achsenabschnitt oder auch die Höhenlage. Er gibt also den Punkt an, an dem die Regressionsebene (bei zwei Prädiktoren) die Y-Achse schneidet. Zu interpretieren ist er als der Wert auf dem Kriterium, der vorhergesagt wird, wenn alle Prädiktoren den Wert null haben.

Da dies häufig schwer bis gar nicht zu interpretieren ist (z.B. vorhergesagte Körpergröße, wenn eine Person null jahre alt ist) werden die Prädiktoren bevorzugt zentriert. Zentrieren bedeutet, dass man anstelle der Rohwerte deren Differenz zum Mittelwert nutzt. Das durchschnittliche Alter wäre dann in dem Beispiel gleich null. In dem Fall ist der Intercept der Wert, der vorhergesagt wird, wenn alle Prädiktoren durchschnittlich ausgeprägt sind.

 

Viele Grüße

Brian

C43b67f5ea1ab0a450675062ba56d26f?s=60&d=http%3a%2f%2flernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
t-Test

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Hat mir sehr geholfen :-)

(Ja, ich arbeite mit R)

Grüße,
Katrin

Um Antworten zu können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.